Townsville bis Cairns

26.01.06 – Australia Day in Townsville (von Simon)

Townsville ist eigentlich ein schönes Städtchen. „Eigentlich“, weil es eben schon ziemlich weit in den Tropen liegt und es seit gestern Nachmittag ohne Pause regnet (wir reden hier von richtigen Regen, nicht von Nieselregen oder leichten Schauern. Halt, dass es ohne Pause regnet, stimmt gar nicht. Es gab zweimal ca. 30 Minuten, in denen es gar nicht bis sehr leicht geregnet hat – das wissen wir deshalb so genau, weil wir diese Zeit genutzt haben, um uns etwa 3 km von unserem Motel (und jedem anderen bedachten Gebäude) zu entfernen. Das Resultat sind insgesamt vier komplette Garnituren, die wir waschen und trocknen mussten und die Sorge, dass wir am Weiterkommen nach Cairns gehindert werden könnten. Bereits gestern waren die Wiesen links und rechts des Bruce-Highways ziemlich feucht, um nicht zu sagen überflutet – ein paar Zentimeter fehlten aber noch bis zur Straße.

Leider war es dann wohl nichts mit unserem ersten Australia Day. Heute vor 218 Jahren landete die erste Flotte unter Führung des Captain Arthur Philipp mit insgesamt 1030 Personen an Bord (darunter wohl 736 Sträflinge) bei Port Jackson.

Hier in Townsville haben die Menschen wohl einiges an „Open-Air-Aktivitäten“ vorbereitet (an erstes Stelle natürlich das obligatorische BBQ), die aber ziemlich sicher allesamt ins Wasser gefallen sind. Bei unserem zweiten Versuch die Stadt zu erkunden, konnten wir immerhin eine kleine Gruppe Australier beobachten, die sich trotz des Wetters über eine Münz-Grillstelle (wie sie hier überall stehen) hermachten. Dies war alles an Feierlichkeiten, was wir heute sehen durften.

Dank des Regens konnte ich aber einiges an den Internetseiten basteln (muss es halt bloß irgendwie reinstellen können…).

Sonstiges:

Regen macht aus normalen Menschen das: Link!

Nachtrag 28.01. – mittlerweile sind wir in Cairns (ohne Flutprobleme)

26.01.06 – Monsun am Australia Day (von Carina)

Wir hatten uns ja so gefreut :o( Endlich mal viele Australier auf einem Haufen, die sich alle freuen in diesem freundlichen großen Land zu leben, aber anstatt dessen sitzen wir in nem Motel (zum Glück eines der bessern Sorte) und warten, dass der zweite Tag unseres Townsville Aufenthalts zu Ende geht. Doch es gibt noch einen Grund zur Freude, soeben wurde in den Wetternachrichten verkündet: „Townsville is the winner of the day!“, bei was… dem meisten Regen in ganz Australien, ich bin schon ein bissle stolz, das ich genau von dem Regen bis auf die Haut durchnässt wurde. Seit heute Morgen um 9 Uhr (es hat auch die ganze Nacht geregnet) fielen 90mm und ganz aktuell kommt die Nachricht: „several roads around Townsville are flooded“, da bin ich mal auf unsere Fahrt morgen gespannt… WaraneEigentlich wollten wir ja die nette kleine vor gelagerte Insel Magnetic Island besuchen, aber da sie nur 8km vor der Küste liegt, waren die Chancen das es dort regnet relativ groß und da haben wir die 50$ für die Überfahrt lieber mal gespart. Außerdem gab es noch einen wirklich malerischen Lookout, auf dem Capital Hill, einem kleinen Berg mitten in Townsville, doch da wir noch nicht mal den Berg sahen, ließen wir auch diese Idee ins Wasser fallen ;o) Nur kurz so nebenbei (wir hatten die Rechnung auch schon mal bei Byron Bay), Magnetic Island hat 320 Sonnentage pro Jahr, Regenwahrscheinlichkeit: 12,3%…
We get it!!!
Noch mal kurz zurück, zu den vergangenen Stationen.

In Mackay besuchten wir praktisch als Tagesausflug, den Eungella Nationalpark, weiter im Landesinneren gelegen. Dort sahen wir zum ersten Mal frei lebende Schnabeltiere und kleine Wasserschildkröten und später zwei kämpfende Warane – AMAZING!

KatamaranDer Segeltörn zu den Whitsundays war wirklich klasse. Als erstes besuchten wir Whitehaven Beach, der angeblich weißeste Strand der ganzen Welt. Dort konnten wir ein bissle am Strand liegen, Cricket spielen (wer es versteht – denn trotz unzähliger Gelegenheiten, bei denen wir Locals beim Spiel beobachten konnten – es macht KEINEN Sinn) oder aber im Wetsuit schwimmen. WhitsundaysWir entschieden uns für letzteres und konnten zum Glück keine der bösen Quallen entdecken. Weiter ging es wieder auf dem Katamaran, wo wir uns an einem leckeren Buffet bedienen konnten und uns so für die kommende Schnorcheltour stärkten. Das Schnorcheln an sich fand ich wirklich klasse, zwar ein paar weniger Fische, als auf den Fijis, aber dafür auch keine die beißen, was störend war, waren die 30 anderen Passagiere des Segeltörns, die um uns herum im Wasser dümpelten… Danach waren wir auch schon wieder auf dem Heimweg und konnten uns dem reichhaltigen Getränkeangebot an ord widmen.

Also morgen geht es hoffentlich weiter nach Cairns, wo wir dann die letzten Tage vor unserer Outbacktour verbringen werden. Laut Nachrichten sind bisher nur die Straßen in Richtung Süden überschwemmt, mal sehen wie es morgen aussieht :o)

30.01.06 – Cairns (von Simon)

Letzter Eintrag von der Ostküste, morgen geht’s nach Alice Springs, von wo aus wir uns in Richtung Darwin hocharbeiten werden. Das Wetter in Cairns hat sich zum Glück noch so gebessert, dass wir einen Großteil der Stadt trockenen Fußes erkunden durften. Schweren Herzens haben wir uns soeben von unserem Auto getrennt und es wieder den rechtmäßigen Besitzern zurückgegeben. Es war uns insgesamt über 7000km ein treuer Begleiter! Jetzt geht’s zu Fuß und per Bus weiter – schau mer mal, wie das wird.

ab ins Outback!zurück zur Übersichtskarte