Beifahrersitz Drehkonsole nachrüsten im T5 Multivan PanAmericana

Hier bereits angekündigt, ist die Drehkonsole mittlerweile auch schon wieder eine ganze Weile eingebaut. Das ging sehr einfach und auch sehr schnell.

20-Kilo pures Stahl. Die teure Multivanverkleidung wird notdürftig via Papierrolle geschützt.

Zuerst entfernt man die hinteren zwei Muttern auf der Schiene.

Dann schiebt man den Sitz nach hinten und löst zwei Muttern vorne.

An der Stelle merkt man, dass Punkt 1 völlig falsch war, zieht die hinteren zwei Muttern wieder an und löst dafür die Bolzen, die unter der Schiene zu Tage treten, wenn man den Sitz nach vorne schiebt. ;-)

Jetzt kann der Sitz vorsichtig nach hinten gekippt werden (idealerweise hat man etwas weiches, auf das man ihn ablegen kann) und die Kabel für Airbag, Sitzheizung und ggf. noch andere können abgezogen werden. Achtung: Die Zündung muss aus sein und ab sofort auch aus bleiben! Wird sie angemacht, bevor das Airbag-Kabel wieder steckt, bleibt eine Fehlermeldung im Display stehen, die erst wieder gelöscht werden muss!

Das ganze Geraffel, das hier unter dem Sitz hervorkommt, dient hauptsächlich dem DVB-T-Empfang im Bus. Hat in Frankreich zum EM-Finale prima funktioniert – das ist bei Gelegenheit mal einen eigenen Blogartikel wert!

Nun wird die Drehkonsole auf den Unterbau gelegt und dabei werden die Kabel durch das mittige Loch geführt. Spätestens hier wird klar, dass man künftig weniger komfortabel auf die Technik darunter zugreifen können wird – ich habe es deshalb vorgezogen, meinen DVB-T-Receiver, Spannungswandler und Antenne erst mal rückzubauen und mir zeitnah etwas besseres einfallen zu lassen.

Die Konsole zum Einbau etwas verdrehen, damit man an die Gewinde kommt.

Anschließend wird die Konsole zuerst mit den Originalbolzen und -schrauben, die wir in den ersten Schritten abgeschraubt haben, wieder festgezogen. Bei der Drehkonsole sollten 4 Bolzen mit im Lieferumfang sein, 2 kurze und 2 längere, mit denen nun der Sitz auf der Konsole befestigt wird. Vorher empfiehlt es sich, an die abgesteckten Kabel zu denken und diese wieder zusammenzufügen. Man muss bei den Bolzen genau darauf achten, dass diese sich nicht in die Quere kommen. Ich habe in verschiedenen Foren immer wieder gelesen, dass man die vorderen Bolzen kürzen müsse, damit ein Drehen möglich sei. Das war bei mir zum Glück nicht der Fall und die gelieferten, kurzen Bolzen passten perfekt dazu, so dass noch 1mm Luft zum Drehen blieb.

Man muss etwas probieren, in welcher Stellung sich der Sitz komplett drehen lässt. Lieber einmal zu vorsichtig drehen, als etwas kaputt zu machen!

Top Ergebnis!

Ein wichtiger Hinweis und zwei Wermutstropfen:

  1. Bei höhenverstellbaren Sitzen (also wie bei mir) peinlich genau darauf achten, den Sitz VOR dem Drehen komplett hochzuschrauben! Man bleibt sonst mit der seitlichen Verkleidung hängen und es könnte passieren, dass man sich diese verkratzt oder schlimmeres.
  2. Die hintere Verkleidung passt nicht mehr. Sie muss oben etwas gekürzt werden, was ich bei mir allerdings noch nicht gemacht habe. Ich habe diversen Hinweisen dazu keine Beachtung geschenkt, weil ich davon ausging, dass die Verkleidung nur im gedrehten Zustand oder während des Drehens nicht mehr passen würde, es ist aber so, dass sie auch in Fahrstellung nicht mehr einrastet und schräg wegstehen würde. Hier überlege ich noch, wie ich damit umgehe – da aber eh noch eine 230V-Einspeisung als Projekt offen ist, werde ich hier vermutlich die Verkleidung komplett durch etwas Eigenes ersetzen (mir schweben da 230V- und 12V-Dosen, sowie USB- und Ladegerätanschlüsse vor – vielleicht kommt dann hier auch wieder DVB-T ins Spiel).
  3. Der Sitz kommt tatsächlich höher und mit 1,80m ist es – allerdings nur bei ganz hochgeschraubtem Sitz! – ziemlich ungemütlich. Da man ihn ja aber während der Fahrt und auch in gedrehtem Zustand wieder nach unten pumpen kann, sehe ich da bis locker 1,90m eigentlich keine Schwierigkeit. Laut Hersteller erhöht die Konsole den Sitz um etwa 3cm. Kann jeder vorher selbst testen, in dem er sich eine dickere Decke zweimal zusammenfaltet, auf den Sitz legt und sich das draufsetzt.

Zur Konsole: Ich habe die Sportscraft-Konsole hier in Ebay gekauft, da mir der Händler seriös vorkam (was sich durch schnelle Lieferung und kompletten Lieferumfang inkl. Anleitung auch bestätigt hat). Berichte von klappernden oder wackelnden Sitzen (auch mit Sportscraft-Konsolen) glaube ich zwar, kann ich aber für meinen Fall und diesen Händler nicht bestätigen: Hält bombenfest und wackelt überhaupt nicht. Außerdem kommt die Konsole mit TÜV-Bescheinigung. Ich gehe davon aus, dass sich hier im Laufe des Produktlebens auch einiges weiterentwickelt hat und dass es erst mal nur wichtig ist, ein neues Modell der Sportscraft-Konsole zu bekommen.

Fazit: Jederzeit wieder und dann eben für die Fahrerseite. In unter einer halben Stunde ist alles erledigt und hält tiptop!
Fazit 2: Nächstes Mal vorher den Bus saugen.. das sieht ja übel aus!

Update 02.03.2017: Mittlerweile habe ich mich dazu durchgerungen, die 200 Euro ein zweites Mal auszugeben und die Fahrerseite umgerüstet.

Passende Artikel

Das könnte Dich auch interessieren...

3 Antworten

  1. 23. Januar 2017

    […] Update 23.01.2017: Ist eingebaut und funktioniert bestens! Hier der Einbaubericht! […]

  2. 2. März 2017

    […] ich vor zwei Monaten die drehbare Sitzkonsole auf der Beifahrerseite verbaut hatte (und diese seit dem nicht ein einziges Mal wirklich verwendet hätte), wurde es Zeit, dasselbe auf […]

  3. 4. April 2017

    […] aufmerksame Leser hat wahrscheinlich noch in Erinnerung, dass ich diesen Winter zuerst auf der Beifahrer- und – weil es so Spass gemacht hat – dann auch noch auf der Fahrerseite des Busses Drehkonsolen […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*