Das Internet hat mich wieder!

Nach genau einem Monat ohne offizielle Verbindung zur Aussenwelt, hat mich heute der Cableguy von KabelBW wieder mit dieser verbunden! Die Dose im Wohnzimmer war schnell getauscht und das Kabelmodem (Motorola SBV5121E) fünf Minuten später betriebsbereit – Verbindung stand!

Jetzt wurd’s aber erst interessant. Da die vorhandene Fritzbox 7170 nicht unnütz in der Gegend rumstehen sollte und ich auch keine Lust auf 30 Extraeuro für den D-Link-Router hatte (geschweigedenn, den WLAN-Drucker und die Clients frisch einzurichten), ging es direkt an die Verbindung zwischen neuem Modem und altem Netz.

Ich war im Irrglauben, dass ich die Fritz einfach mit dem Modem verbinden und die Zugangsdaten löschen müsse, damit alles wieder – ganz einfach – funktioniere. Dadurch, dass das Kabelmodem IPs verteilen möchte, konnte die Fritz!Box nicht wirklich was damit anfangen. Statt dessen muss die Fritz ein wenig umkonfiguriert werden. Da dies nicht so 100%ig eindeutig ist, schreibe ich die Konfiguration hier mal auf – für mich und für andere.

1. An der Fritz anmelden: Das geht, wenn sie eh schon mal konfiguriert war, ganz einfach per „fritz.box“ oder „192.168.178.1“ via Adressleiste des Browsers. Unter Einstellungen / Erweiterte Einstellungen / Internet / Zugangsdaten finden sich alle nötigen Optionen.

2. Wir wählen Internetzugang über LAN 1 / / /

3. Sonst nichts ändern – Klick auf „übernehmen“

4. Fritz!Box mit Kabelmodem verbinden. Dafür ein CrossOver-Kabel nehmen (die ersten Versuche mit dem mitgelieferten Kabel blieben erfolglos) und dieses auf LAN1 stecken.

5. Modem und Fritz ausstecken und nach ein paar Sekunden wieder einstecken.

Somit erreichen wir, dass der DHCP der Fritz weiter den gleichen IP-Adressbereich verteilt und alles, was vorher ging, weiterhin klappt. Mit einem normalen Patch-Kabel verbunden, hatte ich das Fehlerbild, dass mein MacBook zwar ins Internet ging, allerdings eine 91.xxx-IP bekam (normal wäre bei mir 192.168.178.xxx). Dies hatte den Nebeneffekt, dass alle weiteren Rechner nicht ins Netz gingen, da sie keine IP bekamen.

Da ich den Fehler nicht lokalisieren konnte, hatte ich zeitweise unter Einstellungen / Erweiterte Einstellungen / Internet / Zugangsdaten als feste IP die „alte“ der Fritz eingetragen, was aber nicht von Erfolg gekrönt war. Auch eine händische Einstellung des Notebooks brachte keine Änderung. Das Modem von KabelBW liegt auf der Adresse 192.168.100.1 – deshalb meckerte die Fritzbox, dass dieses im falschen Subnetz hängt.

Falls man das mal brauchen kann: Um auf das Modem zuzugreifen, wird der User admin und das Passwort motorola benötigt. Sollte der Rechner, der zum Konfigurieren gedacht ist, nicht mehr auf die Fritz zugreifen kann, hat er wahrscheinlich schon eine IP vom Modem bekommen. Dann kann man händisch die IP des Rechners auf die passende ändern (192.168.178.20 z.B.). Die 169.254.1.1 funktioniert wohl auch ohne händischen Eingriff.

2 Antworten

  1. Squalus sagt:

    WHOA! – It’s still alive!

    Du weißt, was noch zu tun ist:
    1. Schweden-Tour bis zum bitteren Ende bloggen
    2. Mehr Bilder vom Mopped posten
    3. Stiggi und mich besuchen, wenn du in Lubu anfängst (Eure Gummizelle ist in der letzten Woche fast fertig geworden) ;-)

  2. Simon sagt:

    Tja, tja… ich dachte eigentlich, an Schweden würde sich keiner mehr erinnern.. dumm gelaufen. Das mit dem Mopped muss ich wirklich jetzt dann machen, solange das Wetter so top mitspielt. Und zu 3 ist zu sagen, dass ich die letzten zwei Wochen schon fast durchgehend in der Baustelle gesessen hab, da wir grade die Telefonanlage testen. Ich glaub, dein Mopped hab ich auch schon unten stehen sehen (war mir aber nicht soo sicher, dass ich eine Grußbotschaft per Lippenstift auf den Tank gemalt hätte oder dergleichen). Ich schau nächste Woche evtl. mal bei euch vorbei – dann kann ich Stiggi auch meinen Fahrradträger wieder abnehmen, den er jetzt den ganzen Winter auf dem Auge (und Auto) hatte…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*